Hilfe, Mein Nachbar schnarcht!

Es reicht!
Ich habe es herausgefunden. Der Schnarcher ist mein Nachbar. Er schnarcht in einer rekordverdächtigen Lautstärke und schafft in meinem Schlafzimmer die Gräuschkulisse eines Großflughafens. Das Einzige, womit ich ihm eine kurze Unterbrechung abringen kann ist, wenn ich meinen klingelnden Wecker auf den Balkon stelle.
Damit werde ich aber früher oder später den Unmut aller anderen Nachbarn auf mich ziehen.
Gibt es keinen anderen Weg? Muss ich schon wieder umziehen oder kann ich juristisch eine Abmahnung gegen den Schnarcher erwirken? Kennt sich da jemand aus? Venus?
Vielleicht erkennt er dann Handlungsbedarf und lässt sich behandeln. Das kann doch nicht gesund sein.

Advertisements

Miteinander

Seien wir doch mal ehrlich: Raucher haben es in Deutschland nicht wirklich schwer. Sie bezahlen relativ teuer – zuerst mit Geld, dann mit ihrem Leben – Rauchen dürfen sie aber immernoch beinahe überall.
Das akzeptiere ich und habe noch nie einem Raucher meine Gegenwart entzogen. Ich akzeptiere es in meinem Büro, während Besprechungen, auf Klos, in Küchen, Kneipen, Cafés und überall dort, wo sie sonst Zuflucht suchen.
Kann man im Gegenzug nicht erwarten, dass ich, völlig risikolos für die Gesundheit anderer, bei der Arbeit Musik hören darf? Ich mache dafür auch nicht alle zwanzig Minuten sieben Minuten suchtbedingt Pause, bin also sogar noch effizienter.
Stattdessen nerven ständig Kollegen rum, dass sie sich nicht auf ihre Arbeit konzentrieren könnten, wenn nebenbei Musik liefe. Könnte ich auch nicht, wenn ich alle Viertelstunde von vorn anfangen müsste.

Für ein besseres Miteinander. Für mehr Verständnis. Für mehr Toleranz.