nun also doch

Allerorten ist bereits genügend zu lesen gewesen über den tumben Versuch, mit im Internet aufgestellten Stoppschildern Kinderpornografie beizukommen. Es gibt unzählige Netzbewohner, die den Staat auffordern, entschlossen gegen dieses Verbrechen vorzugehen, anstatt den älteren netzfernen Eventuell-Wählern Aktionismus vorzugaukeln.
Was mir daran am meisten Schmerzen bereitet, ist, dass die damit eingeführten Stasi-Methoden, nämlich das personenbezogene Speichern von Bewegungsprofilen von der Politik geleugnet werden. So ist es möglich, im Interview mit derselben Person einerseits zu hören „wer aus Versehen auf so eine Stoppschildseite gerät, wird auf keinen Fall gespeichert“ und kurz darauf „wenn aber jemand öfter so eine Seite zu sehen bekommt, schalte sich das BKA ein“.
Das soll mir jemand mal technisch erklären. Wie ist es möglich, ohne zu wissen, wer gerade das Stoppschild zu sehen bekommt, sagen zu können, wie oft er es schon gesehen hat?

Egal. Fallt auf dumme Lügen dummer alter Leute rein oder nicht. Was mir eher Bauchschmerzen bereitet ist, dass der Statt, die Politik und damit die dieselben alten Leute mehr und mehr versuchen, das gesamte private Leben zu reglementieren. Und hier liegt der eigentliche Fehler. Sehr gute Kommentare dazu gibt es im Tagesspiegel, Spreeblick, Popkulturjunkie und ben_.

Seit seiner Existenz setzt sich der Mensch spielerisch mit Regelvertoß, ja mit Krieg auseinander. Nicht, um es besser zu beherrschen, sondern um dieser ihm angeborenen Triebe Herr zu werden. Immer wurden ihm Freiräume dazu geschaffen. Nun nimmt sich eine Horde gelangweilter alter Menschen das Recht heraus, nach eigenem Gutdünken zu entscheiden, wie kriegerisch dieses Spiel anmuten darf und verbietet nicht nur Computer-SPIELE in denen man sich spielerisch erschießt, sondern auch Paintball, bei dem sich Erwachsene Menschen gegenseitig mit Farbe beschießen.
Der kommunizierte Grund dieses Verbots ist erstmal kein Schlechter, aber mal ehrlich, wer glaubt denn ernsthaft, dass eine Welt friedlicher ist, in der Mau-Mau die einzige Möglichkeit ist, gegeneinander anzutreten und Mut und Stärke zu beweisen.

Arme Alte. Ihr habt das Spiel um Macht gewonnen – ohne es je gespielt zu haben. Dadurch habt Ihr einen großen Teil der Welt einfach nicht verstehen gelernt. Vielleicht sollten zukünftige Wahlkämpfe auf dem Gotcha-Gelände ausgetragen werden – oder in World of Warcraft – und nicht in Fußgängerzonen und im Fernsehen.

Advertisements