…und schneller

Mit clientseitigem Caching lässt sich die zu übertragende Datenmenge reduzieren und die Ladezeit der Seite, bzw. einem Teil ihrer Elemente, beschleunigen. Das funktioniert aber nur auf Folgeseiten – irgendwann muss der User einmal alle Scripte, Bilder und Styles auf seinen PC geladen haben.

Beim ersten Mal

Als er die Homepage, oder eine andere Landingpage aufrief wahrscheinlich. Die Homepage ist auf Nachrichtenwebsites meistens auch noch voll mit Gimmicks, unzähligen Datenbankabfragen, Listings und Minibildchen. Hier kommen also zwei ungünstige Faktoren zusammen. Der User muss, da er noch nichts gecached hat, alle Elemente unserer Seite herunterladen – weil die Seite so vollgestopft ist, braucht auch der Server am längsten, bis er diese Seite zusammengebaut hat. Hier hilft serverseitiges Caching.
Früher haben wir das über einen dateibasierten Cache gelöst. Das gerenderte html dieser Seiten wurde einfach im Dateisystem abgelegt. Hier brauchte man eine zwischengeschaltete Logik, die den Cache auch wieder erneuerte. Um einzelne Seiten zu cachen, nutzen wir jetzt memcache. Eine schöne Memcache-Klasse findet sich hier. So können wir Landingpages und andere komplette Seiten direkt aus dem Arbeistspeicher ausliefern und erreichen damit Ladezeiten weit unter einer Sekunde.
Sollen viele Seiten gecached werden, empfiehlt sich übrigens Varnish.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s