auch wenns weh tut

Lange habe ich mich gewehrt, den wirklich einfachsten Performance-Trick einzubauen. Jetzt habe ich mich getraut – ich habe meine Javascripte ans Seitenende verbannt. Das hat für eine komplette Site ungefähr 23 Sekunden gedauert. Der gefühlte Geschwindigkeitsgewinn ist unfassbar. Die Seite wird in einem Bruchteil der zuvor benötigten Zeit angezeigt.

Der Geschwindigkeitszuwachs ist aber rein psychischer Natur. Die Seite ist keinesfalls schneller fertiggeladen, sie wird lediglich eher angezeigt. In den allermeisten Fällen sollte das aber auch völlig ausreichen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “auch wenns weh tut

  1. Thomas Kunze sagt:

    Cool. Das hätte ich nicht gedacht. Muss ich auch mal testen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s